NATURALIS-header-erkaeltungsratgeber-honig-bei-husten

Wirkt Honig bei Husten?

Honig gegen Husten – So lindert er den Hustenreiz

Häufig treten zu Beginn einer Erkältung unangenehmes Halskratzen und Reizhusten auf. Sitzt der Husten noch in den oberen Atemwegen, gibt es ein Mittel, das in fast jedem Haushalt immer vorrätig ist: Honig. Erfahrungen zeigen, dass Honig gegen Husten helfen und den Hustenreiz mildern kann.



Wie hilft Honig gegen Husten?

Honig ist ein bekanntes und bewährtes Hausmittel, auch bei Halsbeschwerden und Husten. Dank seiner hohen Viskosität (Zähflüssigkeit) legt er sich wie ein Schutzfilm auf die gereizte Schleimhaut, bleibt an ihr haften und befeuchtet sie.



Von Hustentee bis heiße Milch – wie wird Honig am besten verabreicht?

Wer Honig mag, für den ist er eine schmackhafte Hilfe bei Husten. Er kann entweder pur eingenommen (½ bis 1 Teelöffel) oder in Tee oder warmer Milch aufgelöst und getrunken werden. Honig versüßt jeden Hustentee und schmeckt besonders in Ingwer-Tee lecker. Für das süßlich-scharfe Heißgetränk einfach ein ca. 3-5 cm großes Stück Ingwer in dünne Scheiben schneiden und mit heißem Wasser übergießen. Etwa 10 Minuten ziehen lassen und anschließend mit einem Teelöffel Honig süßen und Schluck für Schluck trinken. Wer mag, kann noch ein paar Vitamine in Form von frischen, abgewaschenen Zitronenscheiben hinzufügen. Heiße Milch mit Honig ist besonders für Kinder ein leckeres Mittel gegen Husten. Das warme, süße Getränk tut vor dem Schlafengehen gut und kann nächtliche Hustenanfälle abschwächen. Hierzu einfach eine Tasse mit Kuh- oder Pflanzenmilch erwärmen und den Honig in die lauwarme Milch einrühren.



Honig gegen Husten erst für Kinder ab 1 Jahr geeignet!

Ist Honig noch so eine tolle Hilfe bei Husten, gibt es einen wichtigen Hinweis zu beachten: Er ist nicht für Kinder unter einem Jahr geeignet! Weder pur noch zum Süßen von Tee oder Milch. Essen Babys Honig, kann es zum sogenannten Säuglingsbotulismus kommen. Hierbei infiziert sich der Säuglingsdarm mit dem Bakterium Clostridium botulinum. Die Sporen können im Darm ein muskellähmendes Gift produzieren, welches unbehandelt zu Lähmungen der Atem- und Schluckmuskulatur und im schlimmsten Fall zum Tode führen kann.


Kinder, die älter als 1 Jahr sind, haben eine stabile Darmflora und können Honig unbedenklich verzehren – ob auf dem Frühstücksbrot oder als Hustenhelfer.